header

Sehenswürdigkeiten

Naturpark Corralejo

corralejo
Fläche: 2.668,7 Hektaren
Gemeinde: La Oliva
Höchster Punkt: Berg Roja, 312 m
Im Norden der Insel befindet sich der Naturpark von Corralejo, der aus einer riesigen Sanddünenlandschaft, und einem Vulkankegel (Berg Roja) besteht. Obwohl der Park von vielen Menschen besucht wird, kann man hier noch immer einen reichen sandigen Lebensraum mit Pflanzen wie der Seetraube (Zygophyllum fontanesii), der Salzmelde (Suaeda vera) und der Amaranthaceae (Traganum moquinii) bewundern. Außerdem beherbergt er den größten Bestand, der für Fuerteventura typischen Kragentrappen (Chlamydotis undulata fuertaventurae) .

Naturpark Los Lobos

Fläche: 467,9 Hektarenen
Gemeinde: La Oliva
Höchster Punkt: Berg von Caldera, 127 m
lobos
Im 15. Jahrhundert waren viele über die große Anzahl an Mönchrobben (Monachus monachus), die sich auf der Insel befanden,überrascht. Heutzutage sind sie leider ausgestorben, wir finden hier jedoch weiterhin rund 130 Pflanzen- und Tierarten.

Naturmonument der Lavalandschaft La Arena

Fläche: 870 Hektaren
Gemeinde: La Oliva
Höchster Punkt: Vulkan von la Arena, 420 m
Vor circa 10.000 Jahren fanden hier die letzten Vulkanausbrüche auf der Insel statt, aus denen sich ein wunderschönes und großes Monument ergab, das sich bis heute kaum verändert hat. Hier finden wir auch die für diese Landschaft typischen Gewächse und grössten Bestände an Kanarischen Schmätzern (Saxícola dacotiae), Spurgen (Euphorbia obtusifolia), Stechginstern (Launaea arborescens), Kleinian (Kleinia neriifolio) und Knötchenflechten.

Naturmonument Tindaya

tindaya
Fläche: 186,7 Hektaren
Gemeinde: La Oliva
Höchster Punkt: 401 m
Der Tindaya Berg entstammt aus dem Gebirgszug des Betancuria. Der Berg von Tindaya hatte für die Guanches, die Ureinwohner der Insel eine magische Bedeutung und noch heute kann man die besterhaltensten Säulenmalereien der Kanarischen Inseln aus der Antike, auf dem Gipfel des Berges, bewundern.

Naturschutzgebiet Vallebron

Fläche: 1.679,6 Hektaren
Gemeinde: La Oliva und Pto. Del Rosario
Höchster Punkt: Berg von la Muda, 689 m
Diese Landschaft kennzeichnet sich durch eine lange Seite und ein messerförmiges Relief das von zwei U-förmigen Schluchten eingeschlossen wird. Der nach Westen orientierte Scheitelpunkt gehört zum Berg von La Muda, der sich durch eine besondere Beerdigungslagerstätte aus der Zeit der Guanchen kennzeichnet.

Naturschutzgebiet der Lavalandschaft Grande

grande
Fläche: 3.245,3 Hektaren
Gemeinden: Antigua und Tuineje
Höchster Punkt: Caldera de los Arrabales, 243 m
Eine wunderschöne Lavalandschaft, die vom Menschen erhalten und geschont worden ist. Am Himmel kann man desöfteren die die Silhouetten von Schmutzgeiern (Neophron percnopterus) erkennen und im Landesinneren die Ursiedlung der Guanchen von La Atalayita besichtigen.

Landpark Betancuria

Fläche: 16.544,3 Hektaren
Gemeinden: Betancuria, Pto.del Rosario
Höchster Punkt: Montaña de Betancuria 742 m
Die Bezeichnung Landpark erhalten Plätze mit einerreichen Tradition an Landwirtschaft und Viehzucht. In diesem Fall wird die besondere Geologie und Morphologie der Landschaft betont, die stark erodiert ist.

Naturmonument Ajuí

ajuy
Fläche: 31,8 Hektaren
Gemeinde: Pájara
Höchster Punkt: 68 m
Hier finden wir den ältesten Platz des Kanarischen Archipels. Teile der Felsen dieses Ortes sind Meeressedimente, die sich zur Zeit der Dinosauriere und der Trennung von Afrika und Amerika bildeten, also zu einer Zeit in der es den Kanarischen Archipel nor gar nicht gab.

Naturpark Jandía

Fläche: 2.668,7 Hektaren
Gemeinde: Pájara
Höchster Punkt: Zarza-Gipfel, 807 m
Es handelt sich um einen großen Park. Hier findet man viele Tier- und Pflanzenarten, sowie beeindruckende Landschaften, wie den ,,Arco de Cofete". Hier finden wir auch den höchsten Berg der Insel. In dieser Gegend hat sich ebenfalls die Kratzdistel von Jandía (Euphorbia handiensis) eine weitere endemische Pflanzenart von Fuerteventura angesiedelt.
Klicken Sie hier wenn Sie zurück zum Anfang der Seite gehen wollen